Zufallsbilder
189 001
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche
Home → [14] Zeichnungen, Gemälde → Fahrzeugskizzen → Deutschland → Ã–PNV → KVB B80D 2250


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



KVB GT6/GT8  
KVB B80D 2250
Beschreibung: Die KVB hatten gerade begonnen, ihren Fuhrpark um 50 B-Wagen der generalüberholten dritten Generation zu bereichern, da fiel in Berlin auf einmal eine Mauer um und alles war auf einmal irgendwie anders. Da es für Strukturstärkungsmaßnahmen in den neuen Ländern Geld von Onkel Helmut gab, wurde bei den KVB entschieden die Liefereserie zu teilen: Eine Hälfte sollte wie ih und je die DÜWAG liefern, die andere Hälfte die Waggon Union in Berlin. Als die ersten Berliner dann auf dem Hof standen war auf der Stelle klar dass man sich damit nicht die nächsten 30 Jahre oder so herumschlagen wollte, und aus dem 50-50-Splitting machte man 80-20 zu Gunsten der DÜWAG.

Soweit die Legende. Dagegen spricht, dass die ersten Berliner bereits 1988 gebaut wurden, vor der Wende also.

Sehr wahr ist allerdings, dass solch ein Murks den KVB in den letzten 100 Jahren noch niemand angedreht hat. Dass die Wagen mit einem Rahmen gebaut wurden wie man ihn eher bei einem Wolkenkratzer vermuten würde - daher auch die kleineren Fenster als bei den DÜWAGs - war nur der Anfang. Angeblich waren die Wagen dadurch zu schwer für den Betrieb auf manchen Strecken, und die Legende besagt dass die Innenverkleidungen allesamt wieder heruntergerissen wurden um zur Gewichtsreduktion Löcher in den Rahmen zu bohren. Wahrheitsgehalt: unbekannt.

Der rot-weiße Lack verfärbte sich nach wenigen Jahren schon zu etwas das man violett nennen könnte, die Verarbeitung war einfach mies. Zur Beleuchtung im Innenraum kommen Leuchten zum Einsatz die der Hersteller wohl für Büros und ähnliches gedacht hatte.

Bei den 2250ern ist praktisch kein Wagen wie der andere. Dabei unterscheiden sich zunächst die Serienwagen mitunter deutlich von den beiden Prototypen 2251 und -52. Komplett andere Klapptritte an den Türen, geringfügig anders beblecht unter dem Fußboden, andere Haltestangen innen.

30 Jahre später sieht man ihnen die stiefmütterliche Behandlung der ungeliebten Kinder zwar an, aber sie fahren. Jedoch wahrscheinlich nicht mehr lange, ihre Ausmusterung ist mit der nächsten Generation neuer Hochflurwagen geplant, die um 2020 erfolgen soll. Dass man sie vermissen wird, wäre gelogen.

Ein weiteres Kuriosum an diesen Wagen ist der Klang, der bei einigen Wagen dann und wann den alten GT8 täuschend ähnlich ist, nur um dann wieder wie ein B80D zu klingen. Wahrscheinlich hat man ihnen damals ab Werk heimlich westdeutsch beigebracht, damit sie hier unauffälliger herumspionieren konnten.

Land: Deutschland
Betrieb: KVB, Köln
Hersteller: Waggon Union
Typ: B80D
Angeschafft: 1988-1989
Nummern: 2251-2260
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter:  
Datum: 31.01.2017 17:17
Hits: 1398
Downloads: 2
Bewertung: 3.00 (5 Stimme(n))
Dateigröße: 83.9 KB
Hinzugefügt von: Darth Sauron
Kommentare
B100S_2120
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 3355
Betrafen diese Strukturstärkungsmaßnahmen auch West-Berlin?
Denn da war Waggon Union zu finden, (immer noch) nicht im Ostteil der Stadt.
31.01.2017 17:34 OfflineB100S_2120jan.scholtyssek at outlook.de
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 5216
Gute Frage
An einem der Wagen ist mir auch mal ein Herstellerschild aufgefallen, dass ihn als Siegener ausgibt.

Das WU Wessis waren weiß ich spätestens seit OMSI, aber wenn ich mir die Qualiäterä der Wagen so anschaue, war die Unterstützung wohl schon nicht ganz unnötig...
31.01.2017 18:03 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
Turbo364
Member

Registriert seit: 28.01.2010
Kommentare: 913
Ich sehe
eine 17 in Doppeltraktion - Mysteriös
31.01.2017 18:08 OfflineTurbo364
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 5216
Echt ey
Danach kommt nur noch Titanic
31.01.2017 18:23 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
B100S_2120
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 3355
Aber sind halt echt alles typische WU-Krankheiten
aus der Zeit. Bei den Berliner F-Drehstromern ist es ja dasselbe. Dort hat man auch 2015 festgestellt dass die Konstruktion irgendwie nicht auf Langlebigkeit ausgelegt ist und man aufpassen muss, dass die Wagenkästen nicht bald von selber zerreißen - ob man sich jetzt für die Ertüchtigung oder baldige Verschrottung entschieden hat, weiß ich nicht.
31.01.2017 22:51 OfflineB100S_2120jan.scholtyssek at outlook.de
 Nächstes Bild:



VGF U2